Kolumne von Dagmar Böcker-Schüttken (Quelle Cube):

In den letzten Jahren zeigt sich deutlich: Der Norden Düsseldorfs, insbesondere die am Rhein gelegenen Stadtteile Kaiserswerth, Stockum und Wittlaer, wird immer attraktiver. Vor allem junge Familien fühlen sich angezogen – und das aus gutem Grund. So vermitteln diese Orte – trotz Zentrumsnähe – das Bild gemütlicher, exklusiver Ortschaften. Darüber hinaus ist die direkte Rheinnähe ein ebenso gutes Argument für die Wahl dieses Wohnortes, wie die reizvolle Niederrheinlandschaft mit Auen, Wäldern und Feldern. Die Natur liegt quasi vor der Haustüre und dennoch können sich Bewohner über sehr gute Verkehrsanbindung via PKW und öffentlichen Verkehrsmitteln freuen.

Vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, Banken, Ärzte, Apotheken, exquisite Boutiquen, rustikale Biergärten und ausgezeichnete Feinschmeckerlokale runden das Bild des Düsseldorfer Nordens ab. Schnell erreicht sind auch Sport- und Tennisvereine, der Golfclub, der Reitersporthof, das Freibad, das Schloss Kalkum, der Lantz‘scher Park und die nahe Kunst- und Kulturwelt Düsseldorfs. Und auch Familien mit Kindern kommen im Düsseldorfer Norden nicht zu kurz. Im Gegenteil: Kindergärten sind ebenso vorhanden wie Grundschulen. Zudem gewährleisten Gymnasien mit bestem Ruf sowie die International School of Düsseldorf optimale Ausbildungschancen für den Nachwuchs. Ein Paradies für Kinder. Ein ideales Zuhause für Familien. Kein Wunder also, dass Familien neben Ein- und Zweipersonenhaushalten – von denen ein Großteil Senioren ausmachen – den zweitgrößten Anteil einnehmen, was auch die Altersverteilung deutlich zeigt: So dominiert im Düsseldorfer Norden die Altersgruppe zwischen 30 und 50 Jahren. Außerdem ist ein hoher Anteil an 0-18 Jährigen zu verzeichnen.

Auch wenn der Norden flächenmäßig zu den größten Bezirken Düsseldorfs gehört, rangiert er – gemessen an der Einwohnerzahl – zu den kleinsten. Das Stadtbild wird vor allem von Ein- und Mehrfamilienhäusern mit maximal zwei Wohneinheiten geprägt, wobei sich Altbauten und neuere Architektur abwechseln. Natürlich spiegeln sich der hoher Wohnflächenstandard und die geringe Bevölkerungsdichte in diesen exquisiten und gefragten Düsseldorfer Stadtteilen auch im Miet- und Kaufpreisniveau wider. So sind Mieten von 8,50 Euro bis zu 14 Euro/m² und Kaufpreise für Bestandsimmobilien von 1.900 Euro bis 4.600 Euro/m² selbst für Düsseldorfer Verhältnisse stattlich. Seit Jahrzehnten gehört die Region zu den wohlhabendsten in ganz Düsseldorf, was sich in der mittleren bis hohen Kaufkraft des Bezirks widerspiegelt.

Falls auch für Sie Kleinstadtflair in Zentrumsnähe suchen und der Düsseldorfer Norden als Wohnort interessant für Sie ist, werden Sie in unserem Portfolio an exklusiven Immobilien sicherlich fündig.

Lesen Sie die gesamte Kolumne jetzt auch in der Cube.